Es gibt ein paar ungeschriebene Gesetze, an die ich mich als Rapid-Fan im Stadion halte. Eine davon verbietet mir, das Spiel vor Abpfiff zu verlassen. Spielstand gleichgültig. Support ist mein Teil der Abmachung, den ich mit meinem Herzensklub eingegangen bin. Lange her, gilt aber noch immer! Auch – und vor allem – in Zeiten mäßigen Erfolgs. Prinzip oder Sturheit? You name it.

Ich weigere mich diesen Support beim elften Spieler enden zu lassen. Wer sich reinhaut, hat Support verdient. Das schließt auch den Trainer mit ein. Büskens macht auf mich den Eindruck, als würde er geben, was er zu geben hat. Man kann gerne drüber diskutieren, welchen Anteil „Bujo“ an der Krise trägt und ob er die richtigen Mittel zur Trendwende einsetzt. Aber ein Urteil erlauben? Als Außenstehender ganz schwer! Sei’s drum. Die Tabelle wird weisen, ob er der richtige Mann am richtigen Platz ist. Ich mag ihn als Typ: beide Beine am Boden, begeisterungsfähig bis zum Anschlag, geradeaus emotional.

Sollte sich der Erfolg auch in den nächsten Tagen nicht einstellen, steht der Trainerjob als einer der ersten zur Disposition. Dann nehmen die Dinge ihren Lauf, Schlusspfiff quasi. Aber jetzt ist noch Hoffnung. Wir schreiben frühestens die 75. Minute – noch ist Zeit genug, das Spiel zu drehen. Also: Aufstehen! Zusammenhalten! Und keinesfalls früher gehen! Alle! Jetzt!

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion von Forza Rapid.

Kommentare sind deaktiviert