Hip, hip, hurra – alles ist super, denn wir sind wieder da! Hip, hip, hurra – Forza Rapid startet ins neue Jahr!

Klingt verrückt? Vermutlich! Nein, sicher! Aber was soll’s? So ein Redaktionsschluss lässt einen eben manchmal die Bodenhaftung zur Realität verlieren und irgendwo zwischen Last-Minute-Korrekturen und Druckabgabe diktiert man plötzlich Zeilen ins Web, die in der Nachbetrachtung jeden Selbstzweifel doppelt und dreifach unterstreichen. Soll sein, denn irgendwo dürften bei uns wohl wirklich ein paar Schrauben schräg verbohrt sein. Oder wie sonst ist es zu erklären, dass wir Freunde und Familie über Wochen und Monate links liegen lassen, nur um ein 275 x 220 Millimeter großes, 7,5 Millimeter dickes und 350 Gramm schweres Sammelsurium mit grün-weißen Inhalten zu füllen? Wie sonst ist es zu erklären, dass wir uns einen sprichwörtlichen „Haxen“ ausfreuen, weil wir in Straßenbahn oder U-Bahn jemanden unser Druckwerk studieren sehen und wie sonst ist es zu erklären, dass wir – last but not least – auch noch alle erdenklichen Mühen auf uns nehmen, um dieses bescheidene Stück Forza Rapid online im besten Licht zu präsentieren.

Genug geschwafelt, kommen wir zu den Inhalten, für die wir vorweg Zoran Barisic, Steffen Hofmann, Thanos Petsos, Srdjan Grahovac und Stefan Nutz aufs digitale Parkett bitten. Das Quintett erklärt uns in der aktuellen Revue facettenreich den perfekten Freistoß. Wie wird er geschossen? Was verspricht mehr Erfolg? Kraft oder Effet? Im Gegenzug erklären wir Rapid, wie der FC Valencia am besten aus dem Europacup zu kicken ist. Ihr meint, wir übertreiben? Mitnichten! Valencia ist eine Top-Mannschaft, aber unschlagbar sind die Spanier nicht.

Außerdem werfen wir in der vorliegenden Ausgabe einen Rückblick auf mehr als vier Jahrzehnte Dressen-Sponsoring bei Rapid und wir bringen die Ereignissen rund um Rapids Cupspiel 1979 in Hannersdorf nochmals in Erinnerung. Zudem haben wir mit Christian „Slamson“ Slawik einen Begründer der aktiven Fanszene getroffen, den Fanklub Speising unter die Forza Rapid-Lupe genommen und Tornados-Capo Dominik Hahn auf ein Soda Zitrone eingeladen. In unserer neuen Serie „Vergeigt & vergeben“ beschreiben wir außerdem, wie leichtfertig Rapid in den 1950er-Jahren im Mitropacup agiert hat. Mit etwas mehr Verve und Willen hätten unsere Grün-Weißen jetzt zwei europäische Titel mehr in der Vita. Klingt verrückt? Ist es auch, aber lest selbst. Forza Rapid #7 – ab jetzt im Handel und natürlich hier bei uns im Online-Shop.

Kommentare sind deaktiviert