Herkules war ein griechischer Held, dem göttliche Ehren zukamen. Er war ein Mann für’s Grobe, der Stiere einfing, Löwen erlegte und ganze Flüsse umleiten konnte. Nicht umsonst zählt die Keule zu seinen symbolischen Werkzeugen. Ja, er konnte auch die Laute spielen, allerdings hat er damit seinen Lehrer erschlagen. Ein Zornpinkerl.

Das Österreichische Bundesheer benennt seine Transportmaschinen nach diesem tragischen Held. Nun scheinen sie mit neuen Aufgaben betraut zu werden: Minister Doskozil möche sie zur Verfügung stellen um Abschiebungen zu erleichtern. Hm. Ja, dann haben die Flieger halt braune und grüne Flecken statt einem Firmenlogo auf der Außenhaut, so what?

Innen sitzt halt jetzt ein Pilot, der „weisungsgebunden“ ist, weil Soldat. Ein ziviler Pilot trifft selbständige Entscheidungen, er ist Herr über seinen Flieger. Ob er abhebt oder nicht, obliegt einzig seiner Entscheidung. Auch die Passagiere einer zivilen Maschine könnten Widerstand leisten (tun das auch) und eine Abschiebung verhindern. Alle Insassen in einer Hercules tragen Rangabzeichen. Folglich gibt es jemanden, der ein höheres Rangabzeichen trägt und damit die Befehlsgewalt. Nur sitzt der halt nicht im Flieger sondern im Büro. Weit, weit weg. Die Ausführung des Abschiebebefehls bleibt im Flieger. Anbrunzen oder nicht.

Apropos: Die militärische Abschiebung forderte vor Monaten schon die FPÖ, sehr eindringlich. Ich hatte den Eindruck, man hätte gerne, dass sich abzuschiebende möglichst unwohl fühlen sollten. Der Aufschrei in Medien und Sozialen Netzwerken war groß. Verständlich. Einerseitz Beißreflex andererseits es ist ja wirklich graußlich. Wenn der Vorschlag nun von Sozialistischer Seite (bruhahahaha) kommt, scheint die Medienlandaschaft ausgeglichen. Padautz! Vielleicht liegt es daran, dass die öffentliche Meinung Schlagseite bekommen hat. Medien berichten laufend davon, dass Frauen, die nicht bei drei auf den Bäumen sind, vergewaltigt werden, dass unsere Sozialleistungen ausgetrocknet sind (plötzlich!), der Arbeitsmarkt übersättigt (jetzt!) und die Werte verlottern könnten (Stronach, schau uma!). Jetzt ist es nur würdig und recht, dass die Bagage sich endlich auf die Gastarbeiteroute haut und sich darstesst!

Man wird doch wohl noch kriegerische Mittel anwenden dürfen um sich zu erwehren. So wird ein Flieger zum verlängerten Arm des Volkszorns. Nun gut, verhindern kann ich es nicht. Darauf hinweisen, dass man eine Gesellschaft daran messen soll, wie sie mit ihren Schwächsten umgeht, das darf man schon. Tu ich hiermit. Ihr Schweine.

Übrigens: der griechische Held Herkules ging zugrunde, weil er sich mit einem verheißungsvollen Hemd schmückte, um die Gunst seiner Geliebten wieder zu erlangen. Das aber war vergiftet mit dem Blut seines Erzfeindes. Als Herkules den Irrtum erkannte, war es zu spät, beim Versuch sich das Hemd wieder vom Leibe zu zerren, riss er sich auch das Fleisch von den Knochen. Um sich seinen Todeskampf zu erleichtern ließ er sich verbrennen. Tja, liebe Sozialdemokratie, was soll ich sagen?

Hinterlasse einen Kommentar