Es ist soweit: Rapid muss nur noch maximal ein Heimspiel im Ernst-Happel-Stadion bestreiten, ehe es zurück in die Heimat geht. Bei einem Cupsieg der Admira müsste Rapid bei Lospech am 14. Juli zuhause in der Europa-League-Qualifikation eventuell noch ein letztes Mal in den Prater ausweichen. Danach zieht ja bekanntlich der violette Stadtrivale für zwei Jahre ein, ehe es wohl zu einem Umbau des sanierungsbedürftigen Nationalstadions kommt.

Erleichterung machte sich in der grün-weißen Fangemeinde breit, als der Schlusspfiff im letzten Meisterschaftsheimspiel gegen Altach ertönte. Damit wurde vermutlich ein endgültiger Schlussstrich unter 82 Jahre Praterstadion (1992 nach dem großen Ernst Happel benannt) als temporäre Rapid-Heimspielstätte gezogen. Besonders die letzten zwei Jahre als dauerhafte Heimstätte stellten sich als äußerst mühsam heraus, trotz vieler großer Spiele in den letzten Jahrzehnten wird das 1931 eröffnete Prateroval unter dem Anhang kaum positiv mit Rapid-Auftritten assoziiert.

Speziell zu Pfarrwiesen-Zeiten wich man oftmals aufgrund der größeren Kapazitäten zu großen Spielen hierher aus. Nachdem man in den 1980er Jahren fast alle Heimspiele im modernen Hanappi-Stadion absolvierte, kam es erst im Sommer 1990 im Derby gegen die Austria zu einem Heimcomeback in der Meiereistraße. Auch Glanzmomente wie gegen Sporting Lissabon, Feyenoord Rotterdam, den HSV, die Meisterfeiern 1996 und 2005, sowie die jeweils anschließenden Auftritte in der Champions League konnten nicht dafür sorgen, dass man sich im weitläufigen Prateroval irgendwie heimisch fühlt oder gar dauerhaft hier sesshaft wird. Ein Schreckensszenario, das mit dem Bau des Weststadions endgültig ad acta gelegt wurde.

Statistik

Wir haben uns ein wenig in den Statistiken vergraben und einige Daten über die grün-weißen Pflichtheimspiele im Prater gesammelt.

Bilanz: 290 Pflichtheimspiele, 152 Siege, 58 Remis, 80 Niederlagen, Tordifferenz 615:377 (Stand 14.05.16)
Siege: 52,41 %
Remis: 20 %
Niederlagen: 27,59%
Torstatistik pro Spiel: 2,12:1,30
Rekordbesucherzahl: 70.000 (0:2 vs. Glasgow Rangers, Achtelfinale Meisterpokal, 1964/65) – bis heute Rekord bei einem Rapid-Heimspiel!
Geringste Zuschauerzahl: 500 (3:1 vs. Vorwärts Gleiwitz, 2. Gruppenspiel Deutsche Meisterschaft 1939/40)
Zuschauerschnitt: 25.377

Erstes Pflichtheimspiel: 4:1 vs. AC Bologna, Zwischenrunde Mitropacup, Saison 1933/34
Letztes Pflichtheimspiel: voraussichtlich 1:1 vs. SCR Altach, 35.Runde, Saison 2015/16

Rekordspieler: Rudi Flögel (69)
Rekordtorschütze: Robert Dienst (49)
Höchster Sieg: 10:0 gegen Sturm Graz, 24.Runde, Meisterschaft 1957/58
Höchste Niederlage: 0:6 gegen Austria, 8.Runde, Meisterschaft 1969/70

Anmerkungen zur Statistik: Es wurden nur Pflichtheimspiele herangezogen, die weiteren Statistiken zu den bisherigen grün-weißen Heimstätten finden sich in unserer aktuellen Stadionsonderausgabe.

Kommentare sind deaktiviert