Auf mächtigen 228 Seiten kommt die Sommerausgabe 2016 des Block West Echo daher. Gleich vorweg: Die Qualität steht der Quantität um nichts nach.

Das Westsadion ist ein Schwerpunkt in der Ausgabe: Vorbereitung, Einzug, Fest und 20 Seiten vollgepackte Fotodoku zur Entstehung des Schmuckkästchens. Weiter geht es mit dem Saisonrückblick, wieder mit Schwerpunkt Choreo-Dokumentation. Es folgen interne Sichten zur Causa „Puta Valencia“ und „die Ausgesperrten“.

Das Herzstück der aktuellen Ausgabe ist ohne Zweifel der Bericht zur fünfzehnjährigen Fanfreundschaft zwischen den Ultras Rapid und Gate 13 von Panathinaikos Athen. Gefolgt von einem Blick auf die Wurzeln der Sez. Gioventù. Über Besuche in Nürnberg wird ebenso berichtet wie über die bei den Fratelli in der Lagune.

Rapid-Historiker Jacono Domenico macht anschließend eine Zeitreise zurück ins Jahr 1941 und lässt das Endspiel der Deutschen Meisterschaft Revue passieren, dann fahren noch zwei mit dem Radl nach Rio Athen, und, und, und …

Die aktuelle Ausgabe des Block West Echo ist wieder getragen von elaborierter Leidenschaft, die man dem Verein und sich selbst entgegenbringt. Wer an einer Innenansicht der Ultras interessiert ist, dem sei das wuchtige Werk empfohlen. Und allen anderen auch!

 

Hinterlasse einen Kommentar